Jetzt will Willi sogar einen Schutzengel

Familie Horbach hatte Besuch bekommen, ganz über­ra­schend. Und gleich drei Personen, wenn man den kleinen Willi mitzählt. Selbstverständlich wollten Crämers nicht über Nacht zu Gast bleiben. Aber Herr Horbach sagte, das käme gar nicht in Frage, sie dürften erst am nächsten Tag we­iter­fah­ren. „Sieht man sich nach fünf Jahren zum ersten Mal und dann soll es kein richtiger Abend werden? Ausgeschlos­sen!“ Die beiden Männer waren im Krieg und in der Ge­fan­gen­schaft Kameraden gewesen; nun fuhren Crämers aus dem Urlaub nach Hause und hatten in der kleinen Stadt Station gemacht. Also blieb der Besuch auch über Nacht; aber da musste nach dem Abendbrot die Wohnung doch ein biss­chen “umgebaut” werden. „Wir versorgen rasch die Kinder und dann machen wir es uns gemütlich“, sagte Frau Horbach. Der kleine Willi sollte bei der vierjährigen Ursel im Zimmer schlafen. Herr Horbach holte aus dem Keller die alte Luftschutztrage und packte eine dicke Matratze darauf. „Du sollst mal sehen, kleiner Mann, wie du drauf schlafen kannst!“ Jedoch der kleine Willi fand sich erst bereit, auf dem “komischen” Ding zu schlafen, nachdem seine Mutter ihm das schöne, grosse Bild mit dem dicken Goldrahmen gezeigt hatte, das über dem Notbett hing. „Sieh mal die herrlichen, riesengrossen Berge“, sagte sie, „das sieht genau aus wie da in Bayern, wo wir die ganze Zeit gewesen sind.“ – „Ach“, lachte Frau ... mehr

Oktober 2018

Monatsschreiben