GOTT an erster Stelle
Adam und Eva

Meine Lieben! Wenn man wüsste, welche Aufgabe ich ei­gent­lich von GOTT habe, dann würde auch der Sankt Peter in Rom zu wenig Platz haben. Ich sage das nicht aus mir heraus. Mein GOTT, der Böse hat es so leicht, er muss die Menschen nicht einmal zur Sünde verführen, er kann sie einfach schwach machen. Wenn GOTT zum Heiligen Mess­opfer einlädt, sagt der eine: „Es geht  mir heute nicht. Es ist mir nicht so ganz wohl.“ Der andere sagt: „Ich habe jetzt gerade keine Zeit, ich muss zu einer Geburtstagsfeier!“ Kennt ihr diese Stelle im Evangelium, als der König die Diener aussandte: „Holt sie herein, wir feiern ein Fest!“, und sie entschuldigten sich wegen vieler Dinge. Aber bei mensch­lichen Einladungen sagen sie nicht: „Ich entschuldige mich, weil ich bei GOTT eingeladen bin.“ Ist es nicht so, dass GOTT an erster Stelle stehen sollte? „Wer Vater, Mutter, Frau und Kind usw. mehr liebt als Mich, ist Meiner nicht wert!“, sagt doch der HEILAND im Evangelium. Müsste man nicht gerade in der Situation, in der wir heute sind, vermehrt zu GOTT eilen? Wo ist Er lebendiger als in der Kirche, in der der HEILAND anwesend ist mit Seinem Heiligen Leib und Blut? Und auch im Bischof, der die ... mehr

Predigt des Schwert-Bischofs

August 2018