Mit 13 Jahren verlor sie die Mutter, die bei der Geburt des neunten Kindes an Herzversagen starb. Zusammen mit ihrer ein Jahr älteren Schwester über­nahm sie viele Mutterpflichten.

Nach der Volksschule besuchte sie zwei Jahre Haushaltsschule und machte später ein Haushaltslehrjahr bei einer liebenswürdigen Zahnarzt­familie in Chur (Schweiz).

Mit diversen Vorpraktika der Hauskranken- und Spitalpflege absolvierte sie die Hauspflegerinnenschule in Bern (Schweiz) mit Erfolg.

Ihre Lebenslust und Lebensfreude hinderten sie nicht, den geraden Weg zu gehen.

Nach mehreren erfüllten Berufsjahren heiratete sie am 5. Juni 1965 Nikolaus Schneider aus Oberriet/SG (Schweiz), mit dem sie eine überaus har­mo­nische Ehe führte. Sie wurde Mutter von vier Söhnen, für die sie ihr ganzes Herz gab.

Im März 1975 bekam ihr Gatte von GOTT den Auftrag, sein Leben unein­ge­schränkt in den Dienst GOTTES und der Kirche zu stellen. Einschnei­dend und tiefgründig griff GOTT in ihre Familie ein.

Im Juni 1977 gab sie freiwillig ihren Gatten schweren Herzens frei für das Priestertum.

Während sie weiterhin für ihre Kinder da war, unterstützte sie aber auch ihren Gatten, den Schwert-Bischof, in seiner schweren Berufung als Werk­zeug GOTTES.

Mutter Paula – unsere geistige Mutter

Am 6. August 1938 blickte Paula Bodenmann dem Licht der Welt entgegen. In Martisberg/VS (Schweiz) stand ihre Wiege. Josef, der Vater, und Helen, die Mutter, waren Bergbauern und vorbildliche Eltern. Paula wuchs mit acht Geschwistern auf, wovon sie das vierte war. Sie war ein sehr frohes und lebenslustiges Mädchen, dennoch scheu und zurückhaltend. Sehr früh galt es für sie, Verantwortung zu über­nehmen.

Sie wurde zur geistigen Mutter ernannt und von GOTT gewürdigt, den Segen des hl. Josef zu spenden.

So teilt sie ihr Leben mit Gatte, Kindern und vielen geistigen Kindern.

Mutter Paula mit Falk und Nabor
Pyrenäenberghund Nabor

Nicht nur für die Menschen ist die Natur bestaunenswert – selbst für die Tiere.

Mutter Paula